Schon wieder Zwillinge! Leo und Lenny sind da!
 
 

Gästebuch-Einträge

MuKi VaKi Ferien - Quarten am Walensee
FERIEN schon geplant?
Sie können sich keine Ferien leisten? - Diese vielleicht schon.

In der MuK...
Mittwoch, 05. Juli 2017
Alge
Liebe ig3plus-Familien
Vielleicht hat jemand von euch einen Tipp für uns:
Wir sind eine 7-köpfige...
Mittwoch, 31. Mai 2017
Familie Keller
Hallo zusammen
Ich bin kürzlich auf die ig3plus seite gestoßen,und habe mich sehr gefreut zu lesen,...
Donnerstag, 02. März 2017
 
Schon wieder Zwillinge! Leo und Lenny sind da! PDF Drucken E-Mail

Unglaublich, aber wahr: Roger und Mirka Federer sind am Dienstag zum zweiten Mal Eltern von Zwillingen geworden. Die Schwestern Myla und Charlene haben zwei Brüder bekommen: Leo und Lenny. Sie haben alle ausgetrickst! Am Dienstagnachmittag sagte Roger Federer, 32, erst das Tennis-Turnier in Madrid ab, jetzt verkündet der Tennis-Star auf Facebook, dass seine Frau Mirka, 36, Zwillinge geboren hat. Schon wieder. Lenny und Leo heissen die beiden Buben - «ein Wunder», schreibt der glückliche Vater.

Damit sind die Federers zum zweiten Mal in Folge Eltern von Zwillingen geworden! Die beiden Töchter Myla Rose und Charlene Riva werden im Juli fünf Jahre alt. Und mit den zwei neuen Babys macht Roger seine Eltern gar zu sechsfachen Grosseltern - auch seine Schwester und ihr Mann sind Eltern von Zwillingen.

Pünktlich an Weihnachten - am Fest der Liebe - hatte Roger Federer die Schwangerschaft seiner Frau via Facebook mitgeteilt. «Es ist eine aufregende Zeit. Wir könnten nicht glücklicher sein», sagte er kurz darauf an einer Pressekonferenz.

Eigentlich kündigte das Paar den Geburtstermin für Sommer an. In den letzten Wochen verdichteten sich aber die Gerüchte, dass Mirka nicht nur ein Baby zur Welt bringen würde. So zum Beispiel, als sie beim letzten Match von Roger lieber in Zürich - in der Nähe des Spitals - blieb, statt ihren Mann von der Tribüne in Monaco aus anzufeuern.

Das Paar selbst schwieg eisern zu den Gerüchten. Auch Rogers Vater Robert Federer gab sich bis zuletzt geheimnisvoll: «Also ich weiss von nichts.»

 

Quelle: Schweizer Illustrierte